powered by apotheken.de Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Nutzungsbedingungen
gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Krankheiten & Therapie » Frauenkrankheiten » Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Gebärmutterhalskrebs



Häufigkeit


Legende

chronische Erkrankungen:akute Erkrankungen:
sehr verbreitet> 10 %> 25 %
häufig> 2 %> 5 %
mäßig häufig> 0,4 %> 1 %
ziemlich selten> 0,1 %> 0,2 %
selten> 0,02 %> 0,04 %

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom, Kollumkarzinom): Bösartiger Tumor des Gebärmutterhalses; wird heute dank verbesserter Früherkennungsmaßnahmen oft in noch gutartigen Vorstufen entfernt, sodass in Deutschland „nur“ noch etwa jede 50. Frau an Gebärmutterhalskrebs erkrankt. Der Altersgipfel für diese Krebsform liegt zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr, für die meist bei der Früherkennung entdeckte Vorstufe des Gebärmutterhalskrebses (Carcinoma in situ) zwischen dem 25. bis 40. Lebensjahr. Die Prognose ist im Vergleich zu anderen Krebsarten gut, die 5-Jahres-Überlebensrate beträgt etwa 90 %.

Leitbeschwerden

  • Blutung unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr
  • Scheidenblutung außerhalb der Menstruation
  • Blutig-eitriger oder fleischfarbener Ausfluss.

Wann zum Frauenarzt

In den nächsten Tagen, wenn die genannten Beschwerden auftreten

Die Erkrankung

Der Gebärmutterhalskrebs ist gut erforscht und gilt als einer der bösartigen Tumoren, die infolge von früheren Infektionen entstehen. Aus Hauptverdächtiger gilt der Humane Papillom Virus (HPV)Typ 16 und 18. Diese Annahme wird durch die Erfahrung bestätigt, dass lebenslang sexuell inaktive Frauen, wie z. B. Nonnen, seltener an Gebärmutterhalskrebs erkranken. Weitere Risikofaktoren sind früher Geschlechtsverkehr, häufig wechselnde Geschlechtspartner, schlechte Sexualhygiene und Rauchen.

Der Gebärmutterhalskrebs wächst im unteren Abschnitt der Gebärmutter, typischerweise in der Nähe des Muttermunds. Er entwickelt sich über mehrere Vorstufen, die dank der jährlichen Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung (Gebärmutterhalsabstrich) leicht erkannt werden können.

Das macht der Arzt

Diagnosesicherung. Ein Gebärmutterhalskrebs mit Sitz weit unten am Muttermund ist möglicherweise bereits in der gynäkologischen Untersuchung sichtbar, sehr häufig jedoch tastbar. Häufiger erbringt jedoch der Zellabstrich im Rahmen der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung den Befund von Krebszellen (Pap-Stadium IV oder V). Zur Sicherung der Diagnose entnimmt der Arzt unter örtlicher Betäubung aus dem betroffenen Areal mit einer feinen Zange eine Gewebeprobe (Biopsie) und lässt diese feingeweblich im Labor untersuchen. Eine Alternative ist die Konisation, bei der ein kegelförmiges Stück des Muttermunds in Vollnarkose ausgeschnitten wird. Dabei sollte möglichst gleich das gesamte befallene Areal entfernt werden. Somit dient die Konisation bei kleinen Tumoren nicht nur der Diagnose, sondern bereits der Behandlung. In der Regel folgt im Anschluss an die Konisation eine Ausschabung, um auch weiter oben im Gebärmutterhals sitzende Krebszellen mit zu entfernen. Eine Konisation ist normalerweise komplikationslos; es kann jedoch zwischen dem 6. und 10. Tag nach dem Eingriff zu Nachblutungen durch Ablösen der Wundkruste kommen.

Therapie. Wurde bei der Konisation nicht der ganze Krebs entfernt, werden Gebärmutterkörper und Gebärmutterhals komplett entfernt (Gebärmutterentfernung), es sei denn, es besteht noch ein Kinderwunsch.

Manche Autoren empfehlen Frauen nach Abschluss der Familienplanung in jedem Fall die Gebärmutterentfernung, auch wenn durch die Konisation der Krebs vollständig entfernt wurde.

Auch wenn die Gebärmutterentfernung durch die Scheide (vaginale Operation) möglich ist, erfolgt sie beim Gebärmutterhalskrebs über einen Bauchschnitt (Laparotomie), da so das OP-Gebiet besser eingesehen wird. Bei der erweiterten Gebärmutterentfernung (Radikaloperationnach Wertheim-Meigs) werden in einer offenen Operation neben der kompletten Gebärmutter auch das umliegende Bindegewebe, das obere Drittel der Scheide sowie die zum Abflussgebiet gehörenden Lymphknoten entfernt.

Hat sich der Tumor so weit ausgedehnt, dass in der Operation nicht das gesamte bösartige Gewebe entfernt werden kann, ist eine anschließende Strahlentherapie nötig. Diese erfolgt – je nachdem, wo das restliche Tumorgewebe sitzt – durch die Haut oder die Scheide hindurch als Kontaktbestrahlung. Dabei wird ein z. B. mit radioaktivem Iridium gefülltes Röhrchen in den Scheidenstumpf eingelegt, sodass weniger gesundes Gewebe den Strahlen ausgesetzt ist. Für eine Kontaktbestrahlung ist ein kurzer Krankenhausaufenthalt von wenigen Tagen erforderlich. Sie kann allerdings nicht durchgeführt werden, wenn das umliegende Gewebe durch die Krebserkrankung oder durch frühere Operationen schon stark beschädigt ist.

Viele Patientinnen, die eine Bestrahlung bekommen, leiden danach an Durchfall. Laut einer Studie lässt sich das vermeiden, wenn die Frauen während der Behandlung Selen als Natriumsalz  einnehmen: Dank dieser Nahrungsergänzung hatten nur 21 Prozent der behandelten Frauen mit Durchfall zu kämpfen im Vergleich zu 45 Prozent der Frauen, die kein Selen erhalten hatten. So verringerte Selen strahlungsbedingte Beschwerden, ohne -den Nutzen der Bestrahlung zu beeinträchtigen.

Die Nachsorgeuntersuchungen finden in den ersten 3–5 Jahren vierteljährlich statt und umfassen die komplette gynäkologische Vorsorge (Tastuntersuchung) sowie die Gewichtskontrolle.

Früherkennung und Vorsorge

Die gesetzlichen Leistungen zur Gebärmutter[hals]krebsfrüherkennung bestehen im jährlichen Gebärmutterhalsabstrich (Pap-Abstrich) ab einem Alter von 20 Jahren. Ihr Nutzen ist allerdings neuerdings umstritten, viele Experten fordern, den Pap-Abstrich durch den präziseren HPV-Test zu ersetzen:

HPV-Test. Dieser derzeit nur zur weiterführenden Diagnostik von den Kassen finanzierte Bluttest weist Spuren der krebsauslösenden Humane Papillom Viren nach, die die zentrale Rolle bei der Entstehung des Gebärmutterhalskrebses spielen. Der HPV-Test wird auch als Krebsfrüherkennungstest von immer mehr Experten favorisiert, die Kassen erstatten die Kosten derzeit aber nur zur weiteren Abklärung eines Gebärmutterhalsabstrichs mit erhöhter Pap-Klasse.

Der Test unterscheidet nicht, ob „nur“ eine Infektion vorliegt, die vielleicht sogar von selbst wieder verschwindet, oder ob das Virus sich chronisch festgesetzt und schon Zellveränderungen ausgelöst hat (um diese festzustellen, ist ein Gebärmutterhalsabstrich notwendig). Ein positiver Test muss deshalb nach einem Jahr wiederholt werden – eine lange Wartezeit für die Betroffenen. Und selbst nach einem Jahr bleiben viele Befunde positiv, aber es kommt nie zu Zellveränderungen (Dysplasien) oder einem Krebs.

Der Test hat aber auch Vorteile: Ist er negativ, so gibt das eine große Sicherheit. Nach einer Studie haben Frauen, bei denen sowohl der Gebärmutterhalsabstrich als auch der HPV-Test negativ sind, ein Risiko von weniger als 1 %, innerhalb von fünf Jahren eine schwerwiegende Dysplasie zu entwickeln Quelle:[N21].

HPV-Impfung. Vielversprechend und inzwischen verfügbar ist die Impfung gegen HPV. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt die Impfung allen Mädchen zwischen dem 9. und 14. Lebensjahr. Die Impfung ist nur dann optimal wirksam, wenn sie vor dem ersten Geschlechtsverkehr erfolgt. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten. 

Es gibt Hinweise darauf, dass auch Frauen (jeden Alters) nach dem ersten Geschlechtsverkehr von der Impfung profitieren. Aufgrund der spärlichen Daten gibt es aber derzeit noch keine allgemeinen Empfehlungen in Deutschland. Einzig die Impfkommission des Landes Sachsen (SIKO) hat ihre Empfehlung für die HPV-Impfung auf Frauen bis zum 26. Lebensjahr erweitert.

Es sind verschiedene Impfstoffe auf dem Markt. Sie alle bieten keinen 100%igen Schutz. Die Impfstoffe schützen vor zwei (Cervarix®) bis vier (Gardasil®/Silgard®) HPV-Typen, die zusammen etwa 75 % aller Gebärmutterhalskrebse ausmachen (gegen die übrigen 25 % sind sie unwirksam). 2016 kam mit Gardasil 9® ein Impfstoff hinzu, der sich gegen neun HPV-Typen richtet und einen Impfschutz gegen etwa 90 % aller Gebärmutterhalskrebse bieten soll. In einer großen Vergleichsstudie erwies sich die Schutzwirkung des 9fach-Impfstoffs gegenüber allen Gebärmutterhalskrebsformen aber als gleich hoch wie die Wirkung der 4fach-Impfstoffe.

In sehr seltenen Fällen tritt Gebärmutterhalskrebs auch unabhängig von einer HPV-Infektion auf. Außerdem weiß man bislang nicht, wie lange der Impfschutz anhält, wann und ob eine Auffrischimpfung notwendig ist. Die STIKO (Ständige Impfkommission) empfiehlt eine Auffrischimpfung nach 5–13 Monaten, bei Impfbeginn nach dem 16. Lebensjahr insgesamt drei Impfdosen (0, 1–2  und 6 Monate)

Zur Diskussion steht, ob eine HPV-Impfung bei bestehender Krebsvorstufe (Präkanzerose) therapeutisch einsetzbar ist. In einer Studie bewirkte der Impfstoff VGX-3100 bei knapp 50% der geimpften Frauen einen Rückgang der Gewebeschäden am Gebärmutterhals – im Vergleich zu einer Spontanremissionsrate von 30% bei nicht-geimpften Frauen. [Quelle]

Selbsthilfe

Keine andere Erkrankung berührt so sehr die Intimität, das Selbstverständnis und das Körpergefühl der Frau wie eine Krebserkrankung der Gebärmutter oder der Verlust von Gebärmutter und Eierstöcken. Häufige Folge sind Probleme und Befangenheit im Umgang mit Sexualität, über Angst vor Berührungen des Partners bis zur dauerhaften Abneigung gegen Geschlechtsverkehr. Dies alles wiederum verschlechtert das Selbstwertgefühl, was das entspannte, lustvolle Erleben von Sexualität erneut blockiert: ein Teufelskreis. Und ein heikles Thema, über das mit dem Partner oft nicht gesprochen und das auch von den Ärzten zu selten angesprochen wird. Versuchen Sie Ihre Probleme mit der „neuen“ Sexualität nicht zu verschweigen und nehmen Sie professionelle Hilfe in Anspruch. Die Schwierigkeiten haben nämlich keineswegs nur psychische Ursachen. Typische Folgen der Operation, Bestrahlungsbehandlung und Lymphknotenentfernung in der Beckenregion sind die Verengung und Vernarbung des Scheideneingangs und eine nur noch eingeschränkte Befeuchtung (Lubrikation). Dies kann vor allem in der Anfangszeit zu starken Schmerzen beim Geschlechtsverkehr führen.

Folgende Tipps helfen Ihnen vielleicht, die Beschwerden zumindest etwas zu lindern:

´Scheideninfektionen.Das Scheidengewebe ist nach der Bestrahlung anfällig für Infektionen. Waschen Sie das äußere Geschlechtsorgan deswegen vorbeugend mit milder Seife oder speziellen Waschlotionen, aber übertreiben Sie es nicht mit der Intimhygiene. Scheidenspülungen werden von den meisten Experten nicht mehr empfohlen, können im Einzelfall aber sinnvoll sein und gut tun. Von Intimdeos ist generell abzuraten, da sie in der Regel Alkohol enthalten und die Schleimhäute strapazieren. Kalte Kompressen und kühle Sitzbäder lindern eventuell noch vorhandenes Wundgefühl. Tragen Sie lockere, kochfeste und saugfähige Unterwäsche aus Baumwolle.

Scheidentrockenheit. Gleitcremes und Östrogensalben verbessern Geschmeidigkeit und Feuchtigkeit der Scheide. Vaginaldehner (Dilatoren) sind speziell dazu entwickelt worden, die Scheide nach gynäkologischen Operationen oder Bestrahlungen schonend zu dehnen. Es gibt sie in verschiedenen Formen, Durchmessern und Längen und sogar als Maßanfertigung. Sie werden wie ein Tampon eingeführt, wobei das Einführen mit Gleitcreme erleichtert werden kann. Auch durch vorsichtig praktizierten Geschlechtsverkehr sollte versucht werden, die Dehnbarkeit der Scheide nach und nach zu verbessern. Anfängliche Beschwerden und leichte Blutungen sind in der Regel normal.

Chronische Beinschwellungen. Gegen Wassereinlagerungen in den Beinen (Lymphödeme) helfen Lymphdrainage, Kompressionsstrümpfe und -strumpfhosen. Gehen Sie viel schwimmen. Dies wirkt wie eine Art Lymphdrainage und ist eine optimale Vorbeugung gegen Ödeme. Versuchen Sie das Tragen von schweren Lasten zu vermeiden und sehen Sie von zu heißen und langen Fuß- und Vollbädern sowie zu langen Sonnenaufenthalten ab. Eine Faustregel: Lieber laufen und liegen statt sitzen und stehen.

Entzündungen der Harnblase und des Darms, Harninkontinenz. Als Folge der Strahlenbehandlung auftretende Entzündungen der Harnblase und des Darms klingen ärztlich behandelt meist innerhalb weniger Wochen wieder ab. Die nach ausgedehnten Operationen im Beckenbereich häufig vorkommende Harninkontinenz sollte vom Urologen abgeklärt und behandelt werden. Zur Vorbeugung einer Harninkontinenz hat sich regelmäßig durchgeführtes Beckenbodentraining als sehr effektiv erwiesen.

Wechseljahrsbeschwerden. Bei einer Eierstockentfernung oder dem dauerhaften Ausfall der Eierstockfunktion als Folge der Bestrahlung kommt es zu typischen Wechseljahrsbeschwerden, die entsprechend behandelt werden können.

Komplementärmedizin

Ausführliche Übersicht zu komplementärmedizinschen Krebstherapien

Weiterführende Informationen

  • www.leitlinien.net – Interdisziplinäre Leitlinie zur Diagnostik und Therapie des Gebärmutterhalskrebses der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe.
  • www.krebsinformation.de – Internetseite des Deutschen Krebsforschungszentrums, Heidelberg: Ausführliche Fachinformationen zum Gebärmutter- und Gebärmutterhalskrebs, Beratungsmöglichkeit und weiterführende Links.
  • www.krebs-bei-frauen-genitaltumoren.de – Von Betroffenen erstellte, private Internetseite zum Thema Selbsthilfe bei Genitaltumoren (Gebärmutterkrebs, Gebärmutterhalskrebs etc.). Patientinnen profitieren vor allem von ausführlichen Erfahrungsberichten, aber auch von Tipps zu Kuren und Rehabilitation, Informationen zur Nachsorge und den kommentierten Buchempfehlungen.
  • Deutsche Krebshilfe e. V. (Hrsg.): Gebärmutter- und Eierstockkrebs. Ein Ratgeber für Betroffene, Angehörige und Interessierte. Die blauen Ratgeber, 2005. Broschüre zum Bestellen und Herunterladen: www.krebshilfe.de Sehr kompakt und verständlich aufbereitetes Fachwissen.

Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. Astrid Waskowiak, Dr. med. Arne Schäffler | zuletzt geändert am 09.08.2016 um 15:01


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Fr
    08:30 bis 18:30
    Sa
    08:30 bis 13:00

notdienste

Unser starker Partner:

News

Frauengehirn belohnt Großzügigkeit

Männer und Frauen erwarten durch unterschiedliches Verhalten eine Belohnung. Das zeigt eine aktuelle... mehr

Entlassrezept hilft Klinikpatienten

Seit dem 1. Oktober können Krankenhauspatienten bereits bei ihrer Entlassung ein Rezept für benötigte... mehr

Herzinfarkt gut überstehen

Um einen Herzinfarkt gut zu überstehen, braucht es zweierlei: eine möglichst frühe Versorgung durch den... mehr

Gehirnerschütterung ernst nehmen

Eine Gehirnerschütterung macht sich nicht immer direkt als solche bemerkbar. Wonach Betroffene Ausschau... mehr

Nächtliches Asthma: Was tun?

Nächtliche Hustenanfälle sind für Asthma-Patienten besonders belastend. Lässt sich der potenzielle... mehr

ApothekenApp

Die Apotheke Handewitt e.K. auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "24983" und "Apotheke Handewitt e.K." eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Apotheke Handewitt e.K. – die Apotheke für unterwegs.